Leistungsnachweis im Kreis Aachen

Kleine Historie zum Leistungsnachweis im Kreis Aachen:

1978 fand zum ersten Mal die Ausrichtung eines Leistungsnachweis für Freiwillige Feuerwehren im Kreis Aachen, damals im Herzogenrather Ortsteil Kohlscheid, statt, nachdem am 27. März 1976 der Landesfeuerwehrverband Nordrhein-Westfalen e.V. erstmals Richtlinien für einen Leistungsnachweis erlassen hatte.
Seit dem gehört die Ausrichtung des Leistungsnachweises für Freiwillige Feuerwehren zum festen Bestandteil des Jahresprogramm. In jedem Jahr richtet jeweils eine örtliche Freiwillige Feuerwehr für den Feuerwehrverband Kreis Aachen e.V. den Leistungsnachweis vor Ort aus. Der Verband selber ist für die Gesamtorganisation zustänig, stellt Schiedsrichter und nimmt den Leistungsnachweis schließlich ab.

Die Leistungsnachweise im Kreis Aachen fanden statt

1978 in Herzogenrath-Kohlscheid
1979 in Herzogenrath-Kohlscheid
1980 in Baesweiler-Setterich
1981 in Herzogenrath-Stadtmitte
1982 in Simmerath am Katastrophenschutzzentrum
1983 in Simmerath am Katastrophenschutzzentrum
1984 in Simmerath am Katastrophenschutzzentrum
1985 in Herzogenrath-Stadtmitte
1986 in Baesweiler-Beggendorf
1987 in Roetgen-Mitte
1988 in Herzogenrath-Kohlscheid
1989 in Simmerath-Einruhr
1990 in Monschau-Mützenich
1991 in Baesweiler-Mitte
1992 in Simmerath-Eicherscheid
1993 in Eschweiler-Fronhoven
1994 in Baesweiler-Beggendorf
1995 in Herzogenrath-Merkstein
1996 in Monschau-Rohren
1997 in Simmerath-Kesternich
1998 in Alsdorf-Mariadorf
1999 in Baesweiler-Mitte
2000 in Stolberg-Breinig
2001 in Baesweiler-Loverich
2002 in Eschweiler-Dürwiß
2003 in Herzogenrath-Kohlscheid
2004 in Simmerath-Rurberg
2005 in Alsdorf-Stadtmitte
2006 in Baesweier-Oidtweiler
2007 in Monschau-Konzen
2008 in Herzogenrath-Merkstein
2009 in Stolberg-Münsterbusch

2010 in Monschau-Kalterherberg

2011 in Baesweiler-Beggendorf

2012 in Monschau - Höfen

2013 in Monschau-Konzen/Imgenbroich

2014 in Eschweiler-Dürwiß

2015 in Simmerath-Kesternich

2016 in Herzogenrath-Kohlscheid

2017 in Monschau-Höfen


Ausblick:

Folgende Termine wurden bereits für die Folgejahre festgelegt:

16.06.2018 in Baesweiler-Loverich/Floverich

2019 in Monschau-Konzen/Imgenbroich

2020 in Baesweiler

2025 in Stolberg-Breinig

Vordrucke:

An dieser Stelle veröffentlichen wir nützliche Vordrucke, die für den Leistungsnachweis Verwendung finden und hier vorab schon heruntergeladen und genutzt werden können.

 




 

 

 

Die Richtlinien zur Durchführung des Leistungsnachweises für die Feuerwehren in NRW sind neu erlassen worden.

 

Nach Beschluss des Vorstands des KFV und des Verbandsausschusses sind künftig folgende Bestandteile für die hiesigen Leistungsnachweise zu beachten:

 

Als Ergebnis der Besprechung ist festzuhalten:

 

 

 

  • Bei der Auswahl der Übungen wird kein Atemschutz und keine Steckleiter genutzt. Daher sind für die Gruppe 3 Übungen über Hydrant und 3 Übungen über offenes Gewässer möglich. Für die Staffel sind 2 Übungen über Hydrant und 2 über offenes Gewässer auszulosen.

 

  • Bei der Beurteilung der Übungen wird sich an die FWDV 3 angelehnt, die z.B. das Verlegen der Schlauchleitungen von oder zur E-Stelle zulässt.


  • Der Maschinist fährt das Fahrzeug an die gekennzeichnete Stelle im Bereich der Wasserentnahme und sichert das Fahrzeug mit Warnblinkanlage, Fahrlicht und blauem Blinklicht. Dazu wird der Fahrzeugmotor bereits gestartet um die Fahrzeugbatterie nicht unnötig zu belasten Bei Verwendung einer Tragkraftspritze wird diese an der gekennzeichneten Stelle abgestellt. Auch hier wird das Fahrzeug entsprechend gesichert. Aufgeprotzte Schlauchhaspeln sollten bereits jetzt abgenommen werden.


  • Bei wasserführenden Fahrzeugen wird bei Wasserentnahmestelle Unterflurhydrant zunächst die Schlauchleitung von der Pumpe zum Verteiler verlegt.


  • Auf die Verwendung von Schnellangriffsverteilern wird verzichtet.


  • Bei der Übung mit offenem Gewässer kann die Wassergabe erst nach dem Saugvorgang erfolgen, auch bei wasserführenden Fahrzeugen.

 

  • Da kein Atemschutz genutzt wird, sind 16 - jährige (der Jugendfeuerwehr) zugelassen, die im Umgang mit feuerwehrtechnischem Gerät Erfahrung haben sollen wie z.B. langjährige JF-Zugehörigkeit oder Modul 2 absolviert.

 

  • Von dem Pool der 180 möglichen Fachfragen werden vorab vom KFV 30 Fragen heraus gesucht und mit den Musterlösungen an die Feuerwehren weiter geleitet.

 

  • Alle Teile des Leistungsnachweises müssen erfolgreich absolviert werden (s. Pkt. 11 der Richtlinien). Bei Nicht – Bestehen kann der Teil, der zum Misserfolg geführt hat einmal wiederholt werden.

 

  • Beim sportlichen Teil werden durch Schilder 4 mögliche Starts gekennzeichnet. Als „Staffelholz“ soll ein CM- Strahlrohr dienen. Hindernisse stehen keine mehr auf dem Parcours.

 

  • Bei den Knoten und Stichen sind die Vorgaben etwas gelockert worden. So kann der Teilnehmer z.B. selber entscheiden, ob er einen Mastwurf „gelegt“ oder „gestochen“ zeigt. Das Auswahlverfahren der Übung mit Würfel bleibt erhalten.

 

 

Bitte achten Sie darauf, dass zum Ausdruck ausschließlich gelbes Papier verwandt wird. Dieser Vordruck wird jährlich angepasst; Ausdrucke bitte daher erst einen Monat vor dem jeweiligen Leistungsnachweis.

Fragen zum Leistungsnachweis beantwortet StBI Josef Thoma Tel.: +49 2472 912121 oder unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!