CBRN Messtechniker Übung 2017

Eine Übung der CBRN-Messtechniker fand im Forschungszentrum Jülich statt (CBRN – chemische, biologische, radioaktive und nukleare Gefahren), das die Übung mit seinen technischen Einrichtungen, der Werkfeuerwehr und Mitarbeitern des Bereichs Sicherheit und Strahlenschutz bei Planung und Realisierung maßgeblich unterstützte. Den Übungsteilnehmer-innen/n wurde eine fiktive A-Lage dargestellt, die es unter realen Einsatzbedingungen abzuarbeiten galt. Hierfür wurden radioaktive Strahler verwenden, die von der Messtechnik der eingesetzten ABC-Erkunderfahrzeuge, sowie der GW‑Messfahrzeugen detektiert werden konnten. Angenommen wurde der Diebstahl eines Transporters, der radioaktive Versandstücke transportierte. Unklar war, wo sich das Fahrzeug befindet und ob die Ladung getrennt wurde. Nach Einrichtung der Messleitung wurden 4 der vorhandenen 8 Erkunder zum Einrichten zweier Schleusen eingesetzt. Sie sollten vorbeifahrende Fahrzeuge auf radioaktive Strahler überprüfen. Die restlichen Erkunder bekamen den Auftrag auf unterschiedlichen Wegen durch das Einsatzgebiet zufahren, um so eventuelle immobile Strahler zu detektieren. Wie sensitive die verlastete Messtechnik ist, stellte sich im Laufe der Übung heraus, als ein PKW mit zwei Personen durch eine der beiden Schleusen fuhr und das System einen Alarm ausgab. Das Fahrzeug wurde von den Kolleginnen/en gestoppt und die Personen wurden angesprochen. Die Beifahrerin erklärte daraufhin den Kolleginnen/en, dass Sie eine Strahlentherapie erhalten hatte. Das Iod-131, welche hierbei zum Einsatz kommt, wurde vom Messsystem bestätigt. Nach diesem beeindruckenden „Zwischenfall“ wurde dann auch das eigentlich gesuchte Fahrzeug gefunden und sichergestellt. Die fahrenden Erkunder konnten ebenfalls erfolgreich den groben Standort der immobilen Strahler ausfindig machen, woraufhin die Messleitung den Messauftrag an die GW-Mess Besatzungen rausgab, diese Standorte mit Fußtrupps und den entsprechenden Messgeräten zu verifizieren. Nach Übungsende wurde nochmals mit allen vorhandenen Erkundern mehrere Schleusen errichtet, um den Lehrgangsteilnehmer zu demonstrieren, bei welchen Geschwindigkeiten von mobilen Strahlern das vorhandene Messsystem eine erfolgreiche Detektion noch aufzeichnen kann. Die Gesamtleitung dieser Messtechniker-Übung lag in den Händen der Feuerwehren der Städteregion Aachen. Kreisbrandmeister  Bernd Hollands konnte 54 Kameradinnen und Kameraden aus 7 verschiedenen Gebietskörperschaften des Regierungsbezirks Köln begrüßen. Hierbei kamen 8 ABC-Erkunder-Fahrzeuge, 2 Gerätewagen-Messtechnik, sowie 1 ELW-2 (für die Messleitung) und das Fachberater CBRN-Fahrzeug zum Einsatz.